SV Blau-Rot Pratau e.V.

Derby mit vielen Toren

Uwe Preuß, 22.10.2019

Derby mit vielen Toren

8. Spieltag KOL Wittenberg

 

SV Blau-Rot Pratau vs SG Rakith/Dabrun   6:2 (3:2)

 

Das Derby gegen die SG Rakith/Dabrun stand an diesem Wochenende auf dem Programm. Wer die letzten Spiele live dabei war, konnte ahnen, dass es auch dieses mal wieder hitzig zugehen würde. Dabei lief die ersten 10 Minuten für die Pratauer alles nach Plan. Der Gegner meckerte von Anpfiff an auf die Schiedsrichter bzw. die Hausherren, sodass die Gäste auch schnell mit 2:0 in Rückstand lagen. Schubert verlängert einen Ball per Kopf auf Preuß, welcher vor dem Gästekeeper ins Tor schießt. Tempel geht auf links steil, verzögert und passt von der Grundlinie auf Schubert, welcher nur noch einschieben braucht. Doch wer dachte, dass sich das Spiel jetzt ein wenig beruhigen würde, hatte sich getäuscht. Im Gegenzug konnte Oliver Hein den Angreifer nicht abdrängen, sodass dieser aus spitzem Winkel unserem unglücklich aussehenden Ersatzkeeper Enrico Munkelt im kurzen Eck überraschte. Eine Freistoßflanke brachte dann nach Abstimmungsproblemen zwischen Verteidiger und Torwart den schnellen Ausgleich. Danach verflachte das Spiel ein wenig. Die Pratauer nahmen mehr und mehr die Spielweise der Gäste an, was diesen eher wenig gefiel. Chancen gab es noch auf beiden Seiten, aber ohne Erfolg. Das Meckern der beiden Mannschaften blieb zudem auch ohne Erfolg. Als sich alle schon mit einem Unentschieden zur Halbzeit angefreundet hatten, taucht Jörg Steiner nach Pass vor dem Keeper auf, umkurvt diesen und schiebt ein. Halbzeitführung.

 

Anfang der zweiten Halbzeit Dabrun/Rakith besser, diesmal auch mit klareren Torchancen. Diese wurden allerdings teilweise fahrlässig vergeben. So konnte man von Glück reden, dass es hier immernoch nicht unentschieden steht. Nach dieser Drangphase die Pratauer wieder besser im Spiel, ohne jedoch den entscheidenden letzten Pass zu spielen. Die Gäste retteten oft, bevor es gefährlich werden konnte. Was sich nicht veränderte, war die Kommunikation auf und neben dem Platz. Vor allem die mitgereisten Gästezuschauer waren 88 Minuten lautstark zu hören. Warum nur 88 Minuten? Der Pratauer Maximilian Preuß schoss erst auf Vorlage von Jörg Steiner in Minute 83 das 4:2, nur um 5 Minuten später 4 Haken im Gästestrafraum zu schlagen, um sein 3. Tor an diesem Tag zu erzielen. Das letzte und somit sechste Tor der Pratauer per Elfmeter sahen dann wie erwähnt auch nur noch die neutralen Zuschauer bzw. Fans der Blau-Roten. Somit gewann man am Ende doch ergebnistechnisch deutlich im Derby. Zu Hoch sollte man dieses Ergebnis aber nicht werden, war es lange Zeit gegen einen gut mitspielenden Gegner eine ausgeglichene Partie.

 

-MP