SV Blau-Rot Pratau e.V.

Derbysieg mit unrühmlichen Ende

Uwe Preuß, 11.11.2019

Derbysieg mit unrühmlichen Ende

11. Spieltag KOL Wittenberg

 

SV Blau-Rot Pratau vs Einheit Wittenberg   4:2 (1:1)

In einem Spiel, was erst Mitte der zweiten Halbzeit zu einem richtigen Derby wurde, neutralisierten sich beide Mannschaften zu Beginn. Zwar waren die Blau-Roten um Ballkontrolle bemüht und konnten auf mehr Ballbesitz zurückgreifen, doch wirklich gefährlich wurde es die ersten 15 Minuten nicht. Einheit versucht aus einer sicheren Defensive mit Kontern gefährlich zu werden. Nach gut 20 Minuten hatte Peter Baade die erste Großchance, doch sein Schuss aus 18 Metern pariert der Gästekeeper mit einer Glanzparade. Die anschließende Ecke sorgte dann für Gefahr, sodass im Gewühl der eben noch stark parierende Keeper von SVE Oliver Hein im herauskommen umhaut. Klarer Elfmeter, welchen Preuß sicher verwandelt. Danach verflachte das Spiel zwischen den Strafräumen. Die Anfangsdynamik der Blau-Roten verflachte, sodass Einheit mehr und mehr zweite Bälle gewann und somit besser im Spiel war. Ein Lattenschuss war die erste gefährliche Aktion. Nach einem Einwurf und einem Sonntagsschuss links oben in den Knick stellte Einheit zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient auf 1:1. Chancen gab es für Pratau bis zur Halbzeit nur nach ruhenden Bällen. 

Im zweiten Abschnitt ein ähnliches Spiel. Es wurde mit zunehmender Spieldauer zerfahrenden und körperbetonter. So resultierte auch der Freistoß zum 2:1, welchen Florian Gässler mit einem satten Linksschuss im linken unteren Toreck verwandelte. Nur 5 Minuten später wird Preuß halbrechts in Strafraumnähe nicht angegriffen, nimmt sich ein Herz und schießt den Ball links oben unter die Latte in das Gästetor. Einheit nun sichtlich geschockt. Dies nutze Mario Höse, der nach klasse Vorarbeit von Lucas Tempel über die linke Seite und dem Rückpass nur noch einschieben muss. So stand es 4:1 und das Spiel war entschieden. Nach einem langen Ball und dem Wegrutschen von Kevin Hartkopf war der ehemalige Pratauer Maik Göhlert frei durch. Stefan Hentschel riskierte alles, um mit einer Grätsche noch den Ball vor dem Torschuss zu blocken, doch dies gelang nicht. So gab es folgerichtig Elfmeter, welcher sicher verwandelt wurde und auf der Anzeigetafel ein 4:2 stand. 

Mit der letzten Aktion, oder eher gesagt im Übergang der letzten Aktion zum Schlusspfiff gab es dann noch eine unschöne Szene. Nach einem Zweikampf und dem Abpfif schubste die Nummer 5 der Gäste erst einen unserer Spieler, sodass der Schiedsrichter schon die rote Karte in der Hand hatte. Allerdings musste dieser die anschließende Rudelbildung abwarten, bevor er dem Spieler die rote Karte zeigen konnte. Was dann passierte, verwandelte die rote Karte wegen Schubsens in Dunkelrot wegen Schlagens. Ein Pratauer Akteur und die Nummer 5 der Gäste standen sich gegenüber, wobei der Gästespieler zuschlug und seinen Gegenüber mit der Hand im Gesicht traf. Nachdem sich die Gemüter beruhigt hatten, zeigte der Schiedsrichter dem Spieler seine rote Karte.

 

-MP